Abraham-Projekt 2005-2016

  Auszeichnung: Obermayer German Jewish History Award  2015  --> Bilder    --> Presse 
   --> Film-Bericht aus USA    --> Film-Bericht,        --> Radio-Bericht,       --> Film-Bericht,  

 

Abraham aber pflanzte einen Tamariskenbaum                    
Bilder überdeutschsprachige Emigranten und Überlebende und deren Kinder in Israel

And Abraham planted a tamarisk tree                                
pictures about german speaking survivors and emigrants and their children in Israel

In der Bibel ist Abraham als erster Mensch namentlich genannt, der einen bestimmten Baum pflanzt.
Für meine Bilderserie wählte ich deswegen diesen Titel.
Die künstlerische Umsetzung besteht aus 4 Symbolen: PORTRAIT - BAUM - NAME - GEGENSTAND

In the bible, Abraham is the first human being planting a specific tree to be called by a name. That is why I have chosen for my series of pictures this title.
Artistic realization of the 4 symbols: PORTRAIT, TREE MOTIF, NAME and OBJECT

 

 

 

 

 

 

 

 
Bildspenden / donations

2009: Attenweiler: Esther Alsberg --> Bilder/Presse

2010: Baltringen: David Sohari  --> Bilder/Presse

2013: Rottenburg/N.: Mordechai Ciechanower  --> Presse

2014: Bad Buchau: Esther Alsberg --> Bilder/Presse 

2014: Ravensburg: Pinchas Erlanger --> Bilder

2015: Laupheim: Haus am Jüdischen Friedhof --> Presse

2015: Attenweiler/Ehingen/Berlin: Edit Kiss  --> Bilder  /  -- > Bericht eines Förderers

2015: Attenweiler: Henry und Helene Frankel, Ulm / New Jersey --> Bilder/Presse

2015: Weingarten: Naphtali Berlinger und Hans D. Elkan --> Bilder

2015: Rottenburg/N.: Else Lasker-Schüler --> Bilder/Presse

2016: Weingarten: Kurt Huber und Hans Scholl --> Bilder

Bildspenden von Veit Feger, Ehingen: 2009, 2010, 2014, 2015 und 1016

 

Ausstellungen / exhibition  2006-2014

1. Rathaus RAVENSBURG: 8.8. - 15.9.2006
2. Ehemalige Synagoge  REXINGEN: 23.6. - 15. 7. 2007
3. M.-Luther-Gemeindehaus BIBERACH:  6.10. - 18. 10. 2007
4. Galerie i. Wasserturm, NAHARIYA und Bücherei, SHAVEI ZION, Israel: 27.3.-30.4.2008
5. Kreuzherrnsaal MEMMINGEN: 20.6. - 13. 7. 2008
6. Toskanische Säulenhalle AUGSBURG: 17.7. - 10.8. 2008
7.  Alte Synagoge HECHINGEN: 26.10. - 10. 12. 2008
8.  Rathaus STUTTGART: 3.11. - 23.11. 2008  
9.  Museum zur Geschichte von Christen und Juden, LAUPHEIM: 4.11.- 23.11. 2008  
10. Kulturzentrum AUVILLAR, Frankreich: 8.7. - 1.8. 2009
11. Schloss UMMENDORF: 6.9. - 2.10. 2009
12. Literaturcafé Colibri, SAULGAU: 1.3. - 1.5.  2010
13. Ulmer Münster, ULM: 7. 11. - 26.11. 2010
14. Mutterhauskirche HERRENBERG: 7. 11. - 26.11. 2010
15. Landsynagoge ROTH (Weimar/Lahn); 26. 5. - 26. 6. 2011
16. Henry u. Emma Budge-Stiftung, FRANKFURT; 1. 6.-  30. 8. 2011
17.Galerie im  Kameralamt WAIBLINGEN: 6. 10.- 30. 10. 2011
18. Museum und Gottesackerkapelle CRAILSHEIM: 9. 11.-  4. 12. 2011
19. Zehntscheuer ROTTENBURG/Neckar: 25. 9. – 4. 11. 2012
20. Galerie im Kornhaus LEUTKIRCH: 13. 10. - 16. 11. 2013
21. Pauluskirche MENGEN: 7. 6. - 6. 7. 2014
22. Meckel-Halle FREIBURG, 5. 8 bis 4. 9. 2015


Zu den Ausstellungen ab 2009  heißt der Untertitel:
-Bilder über Menschen und Bücher, Bäume und Früchte-

Abraham planted a Tamarisk tree –
-pictures about people and books, trees and fruits

 

 

 Pressetexte / Press texts     

 

 

         

Der Erinnerung und der Hoffnung gewidmet

Consecrated to Remembrance and Hope

Das 2005 begonnene "Abraham-Projekt" der deutschen Künstlerin Marlis Glaser umfasst mehr als 200  Portrait-Zeichnungen und Gemälde, die biblische, historische und biographische Inhalte und Elemente der Kunstgeschichte vereinen.

Die Welt der deutschsprachigen Überlebenden und Emigranten und ihrer Kinder in Israel wurde durch vier symbolische Motive interpretiert: ANTLITZ, BAUM, NAME und GEGENSTAND.
Die gesamte Bilderserie enthält Darstellungen zu Symbolen jüdischer Feiertage, greift Bild-und Text-Zitate aus antiken hebräischen Büchern auf und ist inspiriert von der Poesie des "Hohen Liedes". Ein weiterer Aspekt  bezieht sich auf Gedichte der deutsch-jüdischen Dichterin Else Lasker-Schüler, diese sind mit der Bilderserie "Bäume in Jerusalem" verknüpft.
Die bisher gezeigten 18 Ausstellungen seit dem Sommer 2006  in Deutschland, Frankreich und insbesondere 2008 in Israel - dem 60. Jahrestag der Gründung des Staates Israel und dem 70. Jahrestag der "Kristallnacht" gewidmet -  stellen die grundlegende Frage: "Welches Gewicht hat ein Stein, der durch das Fenster eines jüdischen Hauses geworfen wurde?"
Bis 2008 wurde das Projekt (Material, Transport, Ausstellungen, Kataloge, Reisen) wurde von der European Association for Jewish Culture, Paris und London gefördert, die Israel-Ausstellung von der LpB Baden-Württemberg.

German artist Marlis Glaser‘s “Abraham Project“ is a collection of more than 180 portrait sketches and paintings which brings together biblical, historical and biographical content and elements from the history of art. The world of German-speaking survivors and emigrants and their children in Israel has been interpreted through four symbolic motifs: FACE, TREE, NAME and  OBJECT. The pictures themselves reveal relationships between the Jewish festivals, the illuminations found in antique Hebrew books, the poetry of “The Song of Songs,“ and those of  Glaser‘s paintings which were inspired by the verses of the German-Jewish poet Else Lasker-Schüler. All of  these are intimately connected as well to Glaser‘s series of paintings “Trees in Jerusalem“.
The previous 19 exhibitions, since 2006 on tour in Germany and France since 2008 in Israel (when it was dedicated to the 60th anniversary of the State of Israel and the 70th anniversary of Kristallnacht) pose the profound question, “What is the weight of a stone thrown through the window of a Jewish home?“





PORTRAITS: Zeichnungen und Malerei / Drawings and Paintings

 

 
 

 

   

 

Kindheitsbildnisse / Childhood Portraits

 

 

   

 

 

 

BAUM-Motive im biografischen und biblischen Kontext / TREE motifs in a biographical and biblical context

 

 

 

   

 

 

NAMEN / NAMES: Israel, Esther, Ruben, Ilan, Yitzhak, Ofra.

 

 

   

 

 

GEGENSTÄNDE: Schofar, Schulranzen, Stein, Kartoffel, Chanukkia, Kommode.
OBJECTS: Shofar, Satchel, Stone, Potatoe, Chanukkia, Dresser

 

 
 

 

 

   

 

 Bildzitate aus hebräischen BÜCHERN / Pictorial citations from hebrew BOOKS

 

 


 

 

   

 

Das Kunst-Projekt entstand 2005 und wurde gesponsert von der European Association for Jewish Culture
The art project began in 2005 and was sponsored by the European Association for Jewish Culture. 

 

 

Bilder über deutschsprachige Emigranten und Überlebende und deren Kinder in Israel
Pictures about german speaking survivors and emigrants and their children in Israel

 

Abrahamov-Davidson Beate, Shavei Zion, geb. 1912 als Beate Lipstein in Frankfurt

 

Adler Kitty, Jerusalem, geb. 1922 als Kitty Frank in Haarlem, Holland

Alsberg Esther, Shavei Zion, geb. 1929 als Edith Kahn in  Buchau

Baum Hillel, sel. A. geb. 1928 als Herbert Baum in Alzey

Baum Zipora, Naharyia, geb. 1936 als Zipora Perez in Oran, (Algerien) 


 Ben-Chorin Avital, Jerusalem, geb. 1923 als Erika Fackenheim in Eisenach

Ben-Chorin Schalom, sel. A., geb. 1913 als Fritz Rosenthal in München

Berlinger Ascher, sel. A., geb. 1909 in Buttenhausen 

Berlinger Fanny, Shavei Zion, geb. 1919 als Fanny Kahn in Würzburg

Berkowitz Chawa, Shavei Zion, geb. 1939 als Chawa Lemberger in Shavei Zion

Bitterman Rivka, Jerusalem, geb. 1941 als R. Krzywanowski in Amsterdam

Bloch Hans, sel. A., geb. 1920 in Freiburg/ Emmendingen

Ciechanower Mordechai, Ramat Gan, geb. 1924 in Makow

Epstein Rachel, Ramat haSharon, geb. 1945 als Rachel Linwer-Fröhlich in Shavei Zion

Erlanger Pinchas, sel. A., geb. 1926 als Peter Erlanger in Ravensburg

Erlanger Elma, Shavei Zion, geb. 1928 als Elma Lewy in Kairo 

 

Frenkel Henry, USA, geb. 1933 in Ulm 

Friedländer Simon, geb. 1982 in Hamburg (Eltern: Norbert Friedländer und Donata Höffer)  

 Fröhlich Amos, Shavei Zion, geb. 1930 als Walter Fröhlich in Tuttlingen

Fröhlich Jacob, sel. A., geb. 1926 als Heinz Fröhlich in Wiesenbronn

 

Fruchtmann Mirjam, Tel Aviv, geb. 1922 als Mirjam David in Hamburg

Gefen Shula geb. 1931 als Lise-Shulamit Schindler in München

Gefen Uri, Shavei Zion, geb. 1928 als Uri Frenkel in Lodz 

Gewirtzman David, New York, geb. 1928 als Jacov Gewirtzman in Losice

 

Gewirtzman Lillian, New York, geb. 1934 als Lilia Rajs in Grabowiec, 1946–48 Ulm

 

Granach Gad, sel. A., geb. 1915 als Gerhard Granach in Rheinsberg

Geva Yael, Tel Aviv, geb. 1987 (Großeltern aus München und Memmingen 

Gichon Mordechai, Tel Aviv, geb. 1922 in Berlin

 

Grinfeld Israel, gest. 1949 im Unabhängigkeitskrieg, einziges Kind von Überlebenden

Guggenheim Hermann (Zwi), sel. A., geb. 1905 in München

 

Guggenheim Sophie, sel. A., geb. 1907 in München 

 

Guggenheim Tamar, sel. A., geb. 1910 als Trudel Rosenbaum, Memmingen

 
 

Guy Eli, Jerusalem, geb. 1948 in Jerusalem, Sohn von Stella Schossberger aus Wien 

 

Helman Yehoshua, Rabbiner von Shavei Zion, geb. 1960 in Kfar Saba,

Klapfer Aron, Shavei Zion, geb. 1930 in Zarnowiec bei Krakau

 

Klapfer Alisa, Shavei Zion, geb. 1933 als Alisa Pressburger in Horb

 

Kohn Jossi, Haifa, geb. 1935 in Mannheim


 

Kunstenaar Marion, Jerusalem/Amsterdam geb. 1937 in Den Haag 

Kurzweil Adèle, geb. 1925 in Graz, ermordet 1942 in Auschwitz

Lior Rinah, Naoth Mordechai, geb. 1918 als Berta Adler in Hamburg 

Loehner Tirza, Naoth Mordechai, geb. 1923 als Trude Blumenthal in Wien

Jaqueline Murekatete, geb. 1986 in Ruanda, Völkermord-Überlebende 


Neufließ Werner, sel. A., geb. 1908 in Breslau  

Perel Gerda, Shavei Zion, geb. 1913 als Gerda Eckstein in Dresden

 

Pless Ruth, sel. A., geb. 1918 als Ruth Kirschner in Berlin

Ramon, Elisheva,sel. A.,, geb. 1918 als Alice Rosenbaum in Memmingen 

 

Rosenfeld Manfred, Wales, GB, geb. 1930 in Crailsheim

 

Rosenstock Sara-Hinde, Ra’anana, geb. 1928, als S.-H. Schindler in München 

 

Salomon Kalonymos, Jerusalem, geb. 1923 in Hamburg

Samuel Lisa, sel. A., geb. 1911 als Lisa Einstein in Stuttgart

 

Shamir Micha, sel. A., geb. 1934 als Michael Schindler in München

 

Schwarz Marta, sel. A., geb. 1910 als Marta Heymann in Stommeln bei Köln

 
 

Shapiro Israel, Haifa, geb.1950 im Kibbuz Degania (Vater aus Wien)

 

Shapiro Mika, Haifa, geb. 1951 in Shavei Zion (Eltern aus München und Wiesenbronn)

Schossberger Stella, Jerusalem, geb. 1915 als Stella Kalmar in New York (Wien)

 
 

Seewi, Liora Jerusalem, geb. 1926 als Lore Kraus in Augsburg

Sohari David, Ramot Meir, geb. 1919 als Kurt Sternschein in Laupheim

Sohari Ruben geb. 1950 in Ramot Meir. 

Sohari Doron, geb. 1975 in Ramot Meir.  

Steiner Jitzchak-Heinrich, Re’ut, geb. 1931 als Heinrich Steiner in Laupheim

 
 

Stern Friedlise, sel. A., geb. 1919 als Friedlise Knorringa in Eisenach

Stern Otto, USA, geb. 1922 in Roth (bei Marburg)

Tadmor Roni geb. 1983 in Haifa, Enkelin von Jakob u. Channa-Ruth Fröhlich 

 

Tishbi-Berman Channa, sel. A., geb. 1915 als Hilde Rosenbaum in Memmingen

 

Weisman, Rachel Shavei Zion, geb. 25. 3. 1922 in Amsterdam

 

Weiss Menachem, Shavei Zion, geb. 1930 als Manfred Weiss in Berlin


Weiss Mirjam, Shavei Zion, geb. 1928 als Mirjam Marx in Ludwigsburg 
 

Weiss Yuval, Naharyia, geb. 1951 in Shavei Zion,(Eltern aus Berlin und Ludwigsburg)

 

Winter Kurt, Jerusalem, geb. 1925 in Brasilien

 

Winter Helga, sel. A., geb. 1931 in Brasilien


Wolf Edna, Shavei Zion, geb. 1908 als Edna Lebenbaum in Boffzen 
 

Wolff Moshe, Naharyia, geb. 1921 als Franz Moritz Wolff in Hamburg